Gemeindediakonie

Aktuelle Informationen und Veranstaltungen

Exkursion zu den Wurzeln der diakonischen Gemeindearbeit ins Mutterhaus des Diakoniewerks Ruhr Witten und anschließende Besichtigung der Ev. Kirche Witten-Bommern - Donnerstag, 14.03.2024

 

Gemeinsam wollen wir einen Blick in die bewegte Geschichte des Mutterhauses des Diakoniewerks Ruhr Witten werfen und Einblicke bekommen in dessen Bedeutung für die diakonische Arbeit im Ev. Kirchenkreis Siegen-Wittgenstein. Zahlreiche Diakonissen, die die Diakonie im Siegerland geprägt haben, wurden dort ausgebildet und an ihre Wirkungsstätten entsandt. Eine davon war Schwester Anna Vortmann, die zu den Mitbegründern des Siegener Jung-Stilling-Krankenhauses zählt.

 

Zur Tradition des Dienstes der Schwestern gehört, dass sie ihre letzte Ruhe finden auf dem Schwesternfriedhof des Mutterhauses. Dieser Schwesternfriedhof wurde in den letzten Jahren grundlegend überarbeitet und zur Gedenkstätte erweitert.

Heute werden im Mutterhaus auch die GemeindeSchwestern nach neuem Modell ausgebildet, die mittlerweile in sechs Kirchengemeinden in unserem Kirchenkreis ihren Dienst versehen. Sie sind in verschiedenen Arbeitsfeldern tätig, wie z.Bsp. Besuche bei Gemeindegliedern, Trauerbegleitung, Krankenbesuche, Seniorenarbeit, Flüchtlingshilfe und vielen anderen mehr. Das Spektrum ist sehr vielfältig und wird individuell auf die jeweilige Kirchengemeinde zugeschnitten.

 

Ebenfalls In Witten befindet sich die 1893 erbaute und 2013-14 komplett renovierte Kirche der Ev. Kirchengemeinde Bommern, wo der ehemalige Deuzer Pfarrer Tim Winkel seinen Dienst tut. Wir sind dort herzlich zu einer sachkundigen Führung durch die Kirche und einem anschließenden Kaffeetrinken eingeladen.

 

Die Exkursion gibt Gelegenheit, sich gemeinsam mit der traditionellen Verbindung des Mutterhauses zum Siegerland zu beschäftigen, sich über aktuelle Anforderungen an Diakonie und Kirche auszutauschen und Informationen über die Vorteile des GemeindeSchwester-Modells für die eigene Kirchengemeinde zu erhalten.

 

Geplanter Ablauf der Tagesfahrt:

Fahrt mit Reisebus zum Mutterhaus des Diakoniewerks Ruhr Witten (Zustiegsmöglichkeiten in Erndtebrück, Wilnsdorf, Freudenberg und Olpe) ab ca. 09:00 Uhr

Vortrag zur Geschichte des Mutterhauses und Bedeutung für das Siegerland, Informationen zum GemeindeSchwester-Modell

Gemeinsames Mittagessen, danach Kleingruppenführungen durch das Diakoniemuseum, das LukasZentrum, den Park und den historischen Schwesternfriedhof

Weiterfahrt zur Kirche der Ev. Kirchengemeinde Bommern, Informationen und Führung durch die Kirche

Kaffee, Kuchen und Wort auf den Weg

Rückreise gegen 17:00 Uhr (Ausstiege wie auf der Hinfahrt gegen 19:00 Uhr)

 

Leitung:

Anne Jung, Ev. Kirchenkreis Siegen-Wittgenstein, Diakonisse Sonja Sabel, Diakoniewerk Ruhr Witten und GemeindeSchwester der KG Rödgen-Wilnsdorf, Heike Dreisbach, Ev. Erwachsenenbildung

 

Kosten:

19 Euro (inkl. Busfahrt, Programm und Verpflegung), wir freuen uns über eine zusätzliche Spende während der Fahrt, um diese kostendeckend anbieten zu können.

 

Kontakt:

Anne Jung, Tel.: 0271 5004 276, anne-katrin.jung@kirchenkreis-siwi.de

 

Anmeldung bis zum 14.02.2024 hier: Anmeldung Witten

Adventssammlung der Diakonie - Mut zur Hoffnung

 

es ist leicht, ein düsteres Bild der Zukunft zu malen. Nach Pandemie, Flut-Katastrophe, Angriffskrieg mit Energieverknappung und herausfordernder Migration haben Angstmacher, Schwarzmaler und Zukunftsleugner Konjunktur. Viele sehen die Zukunft düster und Veränderungen in der Gesellschaft werden als Bedrohung und Verlust wahrgenommen.

 

Es braucht Mut zur Hoffnung.

Als Christinnen und Christen glauben wir an eine hoffnungsvolle Botschaft. Wir vertrauen auf die ermutigenden Zusagen Gottes: „Ich wohne auch bei denen, die traurig und bedrückt sind. Ich gebe ihnen neuen Mut und erfülle sie wieder mit Hoffnung.“

(Jesaja 57,15)

 

„Mut zur Hoffnung“ ist das Motto der diesjährigen Adventssammlung der Diakonie. Unterstützen Sie die mutmachende Arbeit der Diakonie mit Ihrer Spende. Haben auch Sie Mut zur Hoffnung.

 

Mit hoffnungsvollen Grüßen

 

Dr. h. c. Annette Kurschus, Evangelische Kirche von Westfalen

Dr. Thorsten Latzel, Evangelische Kirche im Rheinland

 

Das Besondere an der Diakoniesammlung:

Eine Spende wirkt dreifach!

 

Ihre Spende wird aufgeteilt: Jeweils 40 Prozent der Spendensumme gehen an Projekte der Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe und an die Beratungsdienste der Diakonie in Südwestfalen, die übrigen 20 Prozent verbleiben in Ihrer Kirchengemeinde vor Ort für eigene diakonische Aufgaben.

 

Das bedeutet, Ihre Spende bei der Diakoniesammlung ist

  1. direkte Hilfe für Bedürftige vor Ort
  2. eine Unterstützung für regionale diakonische Projekte
  3. eine Förderung überregionaler Arbeit der Diakonie

Bankverbindung für die Diakoniesammlung:

 

Ev. Kirchenkreis Siegen-Wittgenstein

DE15 4605 0001 0002 1202 51

Sparkasse Siegen

 

Oder online über das Portal der KD-Bank spenden.

 

Bitte den Verwendungszweck nicht vergessen:

Diakoniesammlung, Name, Anschrift und Kirchengemeinde

 

Adventssammlung 2023
Adventssammlung 2023

Gemeinden brauchen GemeindeSchwestern

 

Mehr als 100 Jahre lang gehörte die Gemeindeschwester/Diakonisse zur Grundausstattung vieler Evangelischer Kirchengemeinden. Mit der Zeit verschwanden die Frauen mit Haube und Tracht nach und nach. Sei es durch die Veränderung im Bereich der Pflegeversicherung und der Kommerzialisierung unseres Gesundheitssystems, als auch dadurch, dass immer weniger Frauen sich mit dem Modell der ehelos lebenden Diakonisse anfreunden konnten.

 

Gemeindeschwester früher
Gemeindeschwester früher
GemeindeSchwestern
GemeindeSchwestern

Die Aufgaben der Kirchengemeinden hingegen sind in den letzten Jahren in ihrer Vielfältigkeit und ihrem Umfang nicht weniger geworden – im Gegenteil. Längst können sie nicht mehr allein von den jeweiligen Pfarrern alleine getragen werden. Um an dieser Stelle Entlastung für die Kirchengemeinden zu schaffen, wurde 2009 eine neue Form der GemeindeSchwester-Ausbildung durch das Diakoniewerk Ruhr Witten ins Leben gerufen. Im Gegensatz zu früher spricht diese Ausbildung einen weiter gefassten Personenkreis an. Wichtig ist die Bereitschaft und Fähigkeit zur Weiterbildung sozialer Kompetenz, engagierter Christlichkeit und Potenzial als Netzwerkerin.

 

Die Kirchengemeinden können, im Rahmen einer geringfügigen Beschäftigung, eine GemeindeSchwester anstellen. Diese erhält durch das Diakoniewerk Ruhr Witten eine umfangreiche dreijährige theologisch-diakonische Weiterbildung. In drei Jahren umfasst diese Weiterbildung neun Blöcke, die dreimal jährlich mit je fünf Präsenztagen stattfinden.

 

In unserem Kirchenkreis nutzen dieses Angebot bereits sechs Kirchengemeinden. Hier sind die GemeindeSchwestern in verschiedenen Arbeitsfeldern tätig, wie z.Bsp. Besuche bei Gemeindegliedern, Trauerbegleitung, Krankenbesuche, Seniorenarbeit, Flüchtlingshilfe und vielen anderen mehr. Das Spektrum ist sehr vielfältig und wird individuell auf die jeweilige Kirchengemeinde zugeschnitten.

Interessierte Kirchengemeinden und deren Presbyterien, die dieses Angebot noch nicht nutzen, erhalten Informationen, auch zur Übernahme der Ausbildungskosten bei Anne-Katrin Jung.

GemeindeSchwester Netzwerk
GemeindeSchwester Netzwerk

Was ist eigentlich Gemeindediakonie?

Die diakonische Arbeit der Kirchengemeinden ist sehr vielfältig. Sie unterhalten Wärmestuben für Obdachlose, Kleiderkammern und Tafeln zur Versorgung Bedürftiger mit Lebensmitteln und teilweise auch regelmäßigen Mahlzeiten.

 

Mit ihrer Zielrichtung auf sozial benachteiligte Jugendliche haben viele Angebote gerade der offenen Jugendarbeit ein klares diakonisches Profil, und auch in Einrichtungen zur Hausaufgabenhilfe wird vielen Kindern und Jugendlichen geholfen. Kirchengemeinden bieten Räume für Asyl- und Eine-Welt-Gruppen und tragen so zu einem verbesserten gesellschaftlichen Miteinander bei.

 

Trauerbegleitung und Angebote für einsame Menschen finden hier ihren Platz. Unterstützung bieten auch die GemeindeSchwestern und Diakoniemitarbeiterinnen an.

 

Informationen zu den Angeboten vor Ort gibt es bei unseren Kirchengemeinden.

Anne-Katrin Jung

Anne-Katrin Jung

Mitarbeiterin für Diakonie, Fundraising und Mitgliederbindung

Burgstraße 21

57072 Siegen

Tel.: 0271 5004-276

E-Mail: anne-katrin.jung@kirchenkreis-siwi.de

get connected