News & Aktuelles

Aktuelles

Abschied von Luise
Trauerfeier in Freudenberger Kirche

22.3.2023

Der geschmückte Sarg bei der Trauerfeier für Luise in der evangelischen Kirche in Freudenberg.
Der geschmückte Sarg bei der Trauerfeier für Luise in der evangelischen Kirche in Freudenberg.

Mit einer bewegenden Trauerfeier haben am Mittwochabend Familie und Freunde von Luise sowie Menschen aus Freudenberg und der ganzen Region Abschied von der getöteten Zwölfjährigen genommen. „Wie trostreich zu erleben, wie wir zusammenstehen und Euer Leiden mit zu unserem Leiden machen“, sagte Pastor Thomas Ijewski, Pfarrer der Kirchengemeinde Freudenberg, in der Trauerfeier in der Evangelischen Kirche, zu der der engste Familien- und Freundeskreis geladen war. Im Namen der Familie dankte Ijewski ausdrücklich auch allen Menschen, die der Trauerfeier bei einer Audioübertragung in die Aula des Freudenberger Schulzentrums sowie auf dem Schulhof beiwohnten. „Das tut gut, hier und heute nicht allein zu sein.“

"Hass darf keine Chance haben"

In der Freudenberger Kirche war der Sarg von Luise aufgebahrt, umgeben von pastellfarbenen Blumengestecken, Kerzen und Engelsfiguren. Vor zehn Tagen war die Zwölfjährige mutmaßlich von zwei gleichaltrigen Mädchen getötet worden. „Wer wollte es wagen, Euch Trost spenden zu wollen?“, fragte Pfarrer Ijewski in seiner Predigt. Der Glaube sei schwer geworden in diesen Tagen. Fragen und Zweifel quälten. Doch bei aller scheinbaren Trostlosigkeit seien Luises Angehörigen nicht ohne Trost: Die Familie, so habe sie ihm geschrieben, finde Trost in der festen Gewissheit, dass Luise sogar noch im Tode für andere Gutes tun könne: „Wildfremde Menschen gehen aufeinander zu, teilen ihre tiefsten Gefühle, sind füreinander da“, sagte Ijewski. „Menschen kommen einander näher und Hass darf keine Chance haben.“

Kirche als ein Ort des Trostes

Und so bot auch Ijewski der Familie in seiner Predigt Worte des Trostes an. Die Freudenberger Kirche sei zu einem Ort des Trosts geworden, sagte er. In dem evangelischen Gotteshaus, in der Luise bereits getauft wurde, hätten viele Menschen an das Mädchen gedacht, Kerzen entzündet, Blumen mitgebracht und in das ausliegende Kondolenzbuch geschrieben. Und: „Das, was hier an dem Gedenkort in unserer Kirche geschah, das passierte und passiert noch in unserem ganzen Ort, in unserer Stadt Freudenberg.“ Nicht nur die Freunde und Verwandten der Familie in der Kirche, sondern auch die vielen hundert Menschen in und an der Aula wollten „ein Stück Eures Leidensweges mit Euch teilen, einfach mitgehen“. Eindringlich appellierte Ijewski an diese Menschen, die Familie auch in Zukunft zu begleiten: „Wenn andere Themen die Titelseiten der Zeitschriften und die Live-Sendungen bestimmen. Wenn andere Aufgaben den Alltag von uns Menschen ausfüllen, dann werdet Ihr immer noch jeden Tag an Luise denken.“

In der Freudenberger Kirche lag ein Kondolenzbuch aus, in das sich zahlreiche Menschen eingetragen haben.
In der Freudenberger Kirche lag ein Kondolenzbuch aus, in das sich zahlreiche Menschen eingetragen haben.

Ijewski wünschte der Familie, dass sie auch im Glauben Trost finden möge. „Ganz zaghaft möchte ich von Jesus sprechen, so quälend sind die Fragen, die sich gerade uns Glaubenden stellen, so berechtigt alle Zweifel“, sagte der Pastor. Doch es sei Luises Patentante gewesen, der die Parallelen zwischen Luises Tod und dem Sterben Jesu Christi aufgefallen seien. Nicht nur falle ihr Todestag in die Passionszeit, in der Christen besonders an das Leiden und Sterben von Jesus erinnern. Jesus sei auch in seinem Leben den Leidenden besonders nah gewesen. Und am Ende seines Lebens sei er von einem seiner engsten Freunde verraten worden. „Ja, ich kann es nicht anders sagen: dieser Jesus hat Luises Leiden am eigenen Leib geteilt“, sagte der Pfarrer und fügte hinzu: „Darf ich euch die Hoffnung weitergeben, dass er ebenso auch seine Auferstehung mit Luise teilt? Dass er den Tod nicht siegen lässt, die Verzweiflung und Dunkelheit? Sondern dass er in der Nacht zum Ostersonntag den Sieg über den Tod errungen hat?“ Diese Hoffnung, sagte Ijewski, wünsche er der Familie von ganzem Herzen.

Hier können Sie die komplette Predigt nachlesen.

get connected